Strukturen der Jugendarbeit in Belgien

Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens

Die Jugendarbeit in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) findet im Rahmen der kulturellen Selbstverwaltung der DG statt, d.h. insbesondere für Jugendarbeit und Schule ist das eigene Ministerium der DG in Eupen zuständig. Der Staat beschränkt sich auf die Anerkennung und Förderung von vorhandenen Strukturen und macht keine eigenen Angebote. Aufgrund der geringen Fläche der DG sind die Wege zwischen Organisationen und dem Ministerium sehr kurz.

Das Portal der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens mit Informationen zu allen Institutionen, insbesondere dem Ministerium:

www.dglive.be

Die politische Interessenvertretung für Kinder und Jugendliche findet über den Rat der deutschsprachigen Jugend (RdJ) statt, der Zusammenschluss von Jugendlichen, Jugendzentren, Jugendbeiräten, Jung-Parteien, Jugendorganisationen und Jugenddiensten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

www.rdj.be

Praktische/technische Unterstützung für die Jugendarbeit vor Ort liefert das Jugendbüro der DG (V.o.G.). Es ist bspw. Träger der Geschäftsstelle sowie des EU-Programms JUGEND. Es koordiniert Initiativen und führt diese durch, organisiert Weiterbildungen, unterstützt Jugendeinrichtungen sowie den RdJ.

www.jugendbuero.be

Pfadfinder:innen, die Katholische Landjugend, die Patrojugend und andere Jugendverbände machen Jugendgruppenarbeit in den Gemeinden der DG.

Offene Jugendarbeit findet in insgesamt zwanzig Jugendtreffs statt. Zehn davon sind eigenständige Vereine mit finanzieller Unterstützung durch die jeweilige Gemeinde, die anderen haben einen Leistungsauftrag, der zwischen dem Jugendbüro, den Gemeinden und der Regierung vereinbart wurde.

Jugendinformation wird vor allem vom Infotreff in Eupen und dem Jugendinformationszentrum St. Vith geleistet.

www.jugendinfo.be