Newsletter April 2017

1. Jugendbeteiligung in Rheinland-Pfalz

1.1 Planungstreffen zur Gründung eines Dachverbands in Speyer

Das Planungstreffen zur Gründung eines Dachverbands fand vom 10. bis 12. Februar 2017 in der Jugendförderung Speyer statt. Insgesamt nahmen zehn Jugendparlamente aus Rheinland-Pfalz teil.

 

2. Tagungen und Veranstaltungen

2.1 Fachtag „Respekt! - Auftrag und Herausforderung für die Jugendarbeit“ in Mendig

In Kooperation mit Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit im Zuständigkeitsgebiet des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz sowie mit dem Landesjugendamt Rheinland-Pfalz findet der Fachtag „Respekt! – Auftrag und Herausforderung für die Jugendarbeit“ in Mendig statt. Unter anderem wird Dr. Joos aus Trier das Thema vor dem Hintergrund des 2. Kinder und Jugendberichts RLP beleuchten.

Wann & Wo: 16. Mai 2017 / Laacher See Halle, Mendig // Anmeldeschluss: 11. April 2017 // Kosten: keine // Anmeldung und Infos hier (Seite 8).

2.2 Abendveranstaltung und Studientag "Feelings, facts, fiction"

Die evangelische Akademie Frankfurt richtet unter anderem mit dem BDKJ Mainz und Limburg die Tagung "Feelings, facts, fiction - Bildung in einer (Netz-)Welt ohne Fakten?" in Frankfurt aus. Dabei soll in Form von Workshops und Vertiefungsangeboten geklärt werden, welche Medienbildung eine „Gesellschaft ohne Wahrheit“ braucht.

Wann & Wo: 18. und 19. Mai 2017 / Erwin-Stein-Haus, Frankfurt am Main // Kosten: Abendveranstaltung am 18. Mai 2017 kostenfrei, 40 Euro bzw. 20 Euro ermäßigt für den Studientag am 19. Mai 2017 // Anmeldeschluss: 10. Mai 2017 // Infos und Anmeldung hier.

2.3 Save the date: 34. video/film tage

Zum 34. Mal veranstaltet medien.rlp in diesem Jahr die video/film tage. Die Termine für das filmcamp_017 und screening_017 sind:

filmcamp_017:  27. - 30. Juli 2017
screening_017: 03. - 04. November 2017

Nähere Informationen und Anmeldungen ab Mai. // Infos hier.

 

 

3. Förderungen

3.1 Neue Förderprogramme für die Jugendpolitik in Rheinland-Pfalz

Das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz legt mit insgesamt einer Millionen Euro vier neue Förderprogramme für die Jugendpolitik auf. Damit sollen Teilhabechancen ermöglicht und ein deutliches Zeichen für die eigenständige Jugendpolitik gesetzt werden.

Zu den vier Förderprogrammen.

3.2 Förderung "Meet up!" für deutsch-ukrainische Jugendbegegnung"

Das Programm „Meet up!" der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" fördert deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen. Ziel ist das Engagement junger Menschen aus Deutschland und aus der Ukraine für demokratische Grundwerte und Völkerverständigung zu stärken. Die Reisen können vom 01. Juni 2017 bis 31. Dezember 2017 durchgeführt werden. Die Fördersumme beträgt pauschal 750 Euro.

Bewerbungsschluss: 10. April 2017 // Infos hier.

3.3 Förderprogramm "Grenzenlos Willkommen"

Der Deutsche Jugend in Europa Bundesverband (djo) fördert ehrenamtliche Kleinstprojekt-Initiativen für, mit und von geflüchteten Jugendlichen mit einer Summe von jeweils 750 Euro. Die Projektentwicklung, Antragstellung, Umsetzung und Abrechnung wird bei Bedarf durch das Coaching-Programm begleitet.

Bewerbungsschluss: 02. Mai 2017 // Zum Förderprogramm.

3.4 500 LandInitiativen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert mit seinem Programm "500 LandInitiativen" ehrenamtliches Engagement zur Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum. Die Fördersumme für konkrete Projekte oder Anschaffungen liegt zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro.

Zum Förderprogramm.

 

 

4. Fortbildungen4.1 Seminar "Rechtsextrem orientierte Jugendliche und junge Erwachsene in der Sozialarbeit"

In der Reihe „Projekte gegen Extremismus“ des Landesjugendamts Rheinland-Pfalz findet das Seminar "Rechtsextrem orientierte Jugendliche und Erwachsene in der Sozialen Arbeit: Erkennen - Beurteilen - Auseinandersetzen" statt. Neben Expertenmeinungen zu aktuellen Entwicklungen werden auch praxisbezogene Kompetenzen vermittelt.

Wann & Wo: 21. - 23. Juni 2017 / Schlossakademie Dhaun // Kosten: 230 Euro (inkl. Unterkunft und Verpflegung) // Infos und Anmeldung hier.

 

5. Ausschreibungen und Wettbewerbe

5.1 Wettbewerb: Das "+" in Erasmus

Zum 30. Jubiläum der Gründung des Erasmus-Programms ruft die Europäische Kommission dazu auf, die schönsten Erasmus-Erlebnisse per Foto oder Video inklusive einem Beschreibungstext, der 100 Wörter umfasst, einzureichen. Für besonders inspirierende oder beeindruckende Texte und Erlebnisse werden bereits vor dem Einsendeschluss viele 100-Euro Reisegutscheine vergeben. Der Hauptgewinn ist ein 600-Euro Reisegutschein.

Einsendeschluss: 15. April 2017 // Infos hier.

5.2 Girls'Day-Radar

Am 27. April 2017 ist wieder Girls'Day. Mädchen ab der 5. Klasse haben an diesem Tag die Gelegenheit neue Berufe kennenzulernen und ihre eigenen Fähikeiten zu testen. Die Auswahl reicht über die Bereiche Technik, Naturwissenschaften, Forschung und Wissenschaft bis hin zu Informatik und Handwerk. Um die richtige Wahl zu treffen, hat die bundesweite Koordinierungsstelle Girls'Day wieder einen Girls'Day-Radar eingerichtet, der die Suche in der eigenen Umgebung erleichtern soll.

Zum Girls'Day-Radar.

5.3 Bundeswettbewerb "Mixed up"

Der bundesweite Wettbewerb "Mixed up" sucht wieder Beispiele gelungener Kooperationen zwischen kultureller Kinder- und Jugendbildung und Schulen bzw. Kitas. Vergeben wird der Preis vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ). Insgesamt warten neun Preise verschiedener Kategorien in Höhe von jeweils 2.500 Euro.

Anmeldeschluss: 15. Mai 2017 // Infos hier.

 

 

6. Materialien

6.1 15. Kinder- und Jugendbericht

Unter dem Titel "Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“ ist der 15. Kinder- und Jugendbericht (15. KJB) erschienen und nimmt Themen wie "Inklusion", "Politische Bildung" und "Jugendbeteiligung" in den Blick.

Zum Herunterladen des Berichts und zur Bestellung als Druckfassung geht es hier.

6.2 Bericht zur Situation unbegleiteter Kinder und Jugendlicher

Am 15. März 2017 hat das Bundeskabinett den ersten umfassenden Bericht des Bundesjugendministeriums zur Situation unbegleiteter Minderjähriger, die nach Deutschland geflüchtet sind, veröffentlicht. Dazu wurden Länder, Kommunen und Fachverbände in Deutschland befragt.

Zum Bericht.

 

7. Stellenauschreibungen

7.1 Stellenangebot Medienpädagog*in bei medien.rlp

Das Institut für Medien und Pädagogik e.V. hat ab Juni die Stelle eines/einer Medienpädagogen/Medienpädagogin in Vollzeit zu besetzen.

Zu den Tätigkeitsbereichen zählen die Unterstützung des medienpädagogischen Projektteams vorrangig durch die Organisation und Durchführung von Kursen mit Kindern und Jugendlichen sowie alle damit zusammenhängenden organisatorischen und pädagogischen Aufgaben.

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium aus den Bereichen Medien/Kunst/Pädagogik. Zudem sind Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen von Vorteil sowie eine hohe Kompetenz im Umgang mit Medien.

Die Projektstelle ist zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2017 und wird vergütet nach TVöD. Bewerbungen bitte bis zum 02. Mai 2017 per Mail an paedagogik@medien.rlp.de oder per Post an medien.rlp - Institut für Medien und Pädagogik e.V. (Petersstraße 3, 55116 Mainz).

7.2 Referent*in für die Freiwilligenarbeit beim ASB Mainz gesucht

Der Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. sucht zum frühstmöglichen Zeitpunkt eine*n Referent*in für die inhaltliche und konzeptionelle Weiterentwicklung der Freiwilligenarbeit in Teilzeit oder Vollzeit. Vergütet wird nach den im ASB gültigen Regelungen (inklusive Altersvorsorge). Die Stelle ist zunächst befristet auf zwei Jahre.

Bewerbungsschluss: 15. April 2017 / Zur Stellenausschreibung.

8. Bewegungsmelder*in

+++ Stephanie Brenner unterstützt seit Dezember 2016 die Kreisverwaltung Altenkirchen als Sachbearbeiterin im Bereich Jugendarbeit/Jugendschutz. +++ Die Beratungsstelle gegen islamistische Radikalisierung, Salam, wird personell erweitert und wechselt zum 1. Mai 2017 vom Institut zur Förderung von Bildung und Integration (INBI) zum Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung, LSJV. +++